Bartsch


Bartsch
I
Bạrtsch
 
die, polnisch Barycz ['baritʃ], rechter Nebenfluss der Oder, Polen, 133 km lang, durchfließt zum Teil sumpfiges Gebiet (Bartschbruch) mit Fischteichanlagen (besonders Karpfen), mündet östlich von Glogau.
 
II
Bạrtsch,
 
1) Johann Adam Ritter von (1812), Kupferstecher und Kunstschriftsteller, * Wien 17. 8. 1757, ✝ ebenda 20. 8. 1821; stellte in »Le Peintre-graveur« (21 Bände, 1803-21) ein für die wissenschaftliche Erforschung des Kupferstichs fundamentales Werkverzeichnis zusammen, das die Grundlage von »The illustrated Bartsch« (New York 1978 ff.), einer groß angelegten Sammlung auf dem neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisstand, bildet.
 
 2) Karl, Germanist und Romanist, * Sprottau 25. 2. 1832, ✝ Heidelberg 19. 2. 1888; war 1858-71 Professor in Rostock, wo er das erste germanistische Institut an einer deutschen Universität gründete, danach in Heidelberg. Bartsch war Herausgeber altfranzösischer und altdeutscher Dichtungen (Wolfram von Eschenbach, »Nibelungenlied«, »Kudrun«, Walther von der Vogelweide).
 
Werke: Anmerkungen zu Konrads Trojanerkrieg (1858); Untersuchungen über das Nibelungenlied (1865); Grundriss zur Geschichte der provenzalischen Literatur. (1872); Gesammelte Vorträge und Aufsätze (1883; mit Selbstbiographie); Beitrag zur Quellenkunde der altdeutschen Literatur. (1886).
 
 3) Kurt, Schriftsteller, * Berlin 10. 7. 1937; lebte bis 1980 in der DDR, siedelte nach Konflikten mit der Staatsmacht in den Westteil Berlins über. Bartsch schrieb zunächst Lyrik (»Die Lachmaschine«, 1971), später versuchte er sich auch an größeren Formen (Songspiel »Der Bauch«, 1974; Roman »Wadzeck«, 1980). Seine Werke sind eng an den Schauplatz Berlin gebunden, viele Texte haben parodistische oder satirische Züge (»Kalte Küche«, 1974; »Die Hölderlinie«, 1983; »Weihnacht ist und Wotan reitet«, 1985).
 
 4) Rudolf Hans, österreichischer Schriftsteller, * Graz 11. 2. 1873, ✝ ebenda 7. 2. 1952; wurde Offizier und war 1895-1911 im Wiener Kriegsarchiv tätig; schrieb Romane und Erzählungen, meist mit Themen aus der österreichischen Geschichte und Kultur.
 
Werke: Zwölf aus der Steiermark (1908); Vom sterbenden Rokoko (1909, Novellen); Schwammerl (1912, Schubert-R.); Lumpazivagabundus (1936, Nestroy-R.).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bartsch — ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Varianten Bartzsch Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N …   Deutsch Wikipedia

  • Bartsch — is the German name of the Barycz River in Poland. It is also the name of the Eastern European soup, called borscht in English, in East Prussia.People with the surname Bartsch include: *Jakob Bartsch (1600 1633), astronomer *Johann Bartsch,… …   Wikipedia

  • Bartsch — Saltar a navegación, búsqueda Bartsch es el nombre alemán del río Barycz en Polonia. También es el nombre de la sopa de Europa oriental, llamada borscht en español, en Prusia oriental. Entre las personas con con el apellido Bartsch están: Jakob… …   Wikipedia Español

  • Bartsch [1] — Bartsch, Nebenfluß der Oder, entspringt im Großherzogthum Posen, wird bei Militsch schiffbar u. mündet bei Großglogau rechts in die Oder; sein Lauf beträgt 22 Ml., er ist an 100 F. breit u. reich an Fischen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bartsch [2] — Bartsch, 1) die falsche Bärenklau (Heracleus sphondylium); 2) kosentartiger Trank der gemeinen Polen u. Preußen, aus dem Kraute der falsche Bärenklaue bereitet. Das abgekühlte wässerige De coct davon wird durch Sauerteig in gelinde Gährung… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bartsch [3] — Bartsch, 1) Joh. Adam Bernhard v. B., geb. 1757 zu Wien, widmete sich der Kupferstecherkunst sein ungewöhnliches Talent, sowie sein kritische Scharfblick erregte bald die Aufmerksamkeit hochgestellter Personen. Nachdem B. die Kupferstichsammlung… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bartsch [1] — Bartsch, rechter Nebenfluß der Oder in Posen und Schlesien, entspringt östlich von Mixstadt, durchfließt das Bartschbruch und mündet nach 165 km langem Laufe bei Schwufen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bartsch [2] — Bartsch, 1) Adam, Ritter von, Kupferstecher und Kunstschriftsteller, geb. 17. Aug. 1757 in Wien, gest. 21. Aug. 1821 in Hietzing bei Wien, bildete sich unter Domaneck und Schmutzer zum Kupferstecher aus und wurde 1781 Aufseher der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bartsch — Bartsch, Adam, Ritter von, Kupferstecher, geb. 17. Aug. 1757 zu Wien, gest. das. 21. Aug. 1821 als Kustos der Kupferstichsammlung der Hofbibliothek; schrieb unter anderm »Le Peintre Graveur« (21 Bde., 1802 21; neue Ausg. 1886 70). Verzeichnis… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bartsch [2] — Bartsch, Karl, Germanist und Romanist, geb. 25. Febr. 1832 zu Sprottau, 1858 Prof. zu Rostock, seit 1871 in Heidelberg, gest. das. 19. Febr. 1888, verdient durch die Herausgabe älterer deutscher und franz. Dichtungen (»Deutsche Liederdichter des… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bārtsch — Bārtsch, S. Bärenklau 2 …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart